Soeben erschienen die neue flugschrift des Autors und Regisseurs WILHELM HENGSTLER: 3D–SUPPLEMENT FLUSSABWÄRTS

Gibt es etwas Geheimnnisvolleres als ein Palimpsest? Trotz allen Schabens, Kratzens und Abwaschens können die Spuren des Ursprünglichen nicht gelöscht werden. Aber im Vorgang des Über- und Weiterschreibens steckt auch die Möglichkeit den Text aufzureißen und weiterzuentwickeln. Die Abgeschlossenheit eines Buches erweist sich als als Fiktion. Der Text ruht zwischen den Buchdeckeln wie in einem Sarg, den er, um als Untoter ewig neues Leben zu erlangen, verlassen muss. 3D–Supplement flussabwärts versammelt also dreidimensional gestaltete Fortschreibungen des im Literaturverlag Droschl erschienen doppelten Reise-Buches flussabwärts, flussabwärts. Gibt es etwas Geheimnnisvolleres als ein Palimpsest? Trotz allen Schabens, Kratzens und Abwaschens können die Spuren des Ursprünglichen nicht gelöscht werden. Aber im Vorgang des Über- und Weiterschreibens steckt auch die Möglichkeit den Text aufzureißen und weiterzuentwickeln. Die Abgeschlossenheit eines Buches erweist sich als als Fiktion. Der Text ruht zwischen den Buchdeckeln wie in einem Sarg, den er, um als Untoter ewig neues Leben zu erlangen, verlassen muss. 3D–Supplement flussabwärts versammelt also dreidimensional gestaltete Fortschreibungen des im Literaturverlag Droschl erschienen doppelten Reise-Buches flussabwärts, flussabwärts.

Wilhelm Hengstler, geboren 1944 in Graz, promovierte 1969 als Jurist und zählt zu den Autoren der sogenannten Grazer Gruppe, lebt in Judendorf bei Graz. Nach verschiedenen Postgraduate-Studien arbeitete er als Kulturjournalist u. a. für die »Volksstimme« und »Die Presse«. Als Regisseur drehte er die Jack-Unterweger-Verfilmung Fegefeuer (1989), Tief oben (1995) sowie mehrere Dokumentationen. Zu seinen literarischen Werken zählen u. a. Die letzte Premiere (1987), fare (2003) und flussabwärts, flussabwärts (2015).
1995 wurde Hengstler mit dem Viennale-, 2004 mit dem manuskripte-Preis ausgezeichnet.

PRÄSENTATION UND PERFORMANCE IN GRAZ
Die Präsentation der 17. Ausgabe der flugschrift findet am 11. Jänner, um 19.00 im Literaturhaus Graz statt: inzeniert als Live Hörspiel, als visualisierte Radioshow. Die Sprecher sind Ninja Reichardt und Daniel Doujennis; Videos Larrissa Zauser, geschrieben und inszeniert von Wilhelm Hengstler.

flussabwärts, flussabwärts – Literaturverlag Droschl

Kommentare sind geschlossen.